Kontakt & Beratung
Sprachcaffe Düsseldorf Lerntipps

Lerntipps

Lernstrategien - Lerntypen - Sprachlernberatung

Information

Auf dieser Seite geben wir Ihnen Tipps wie das lernen von Sprachen noch einfacher wird.

Lernstrategien machen Ihnen das Leben leichter: Wer Lernstrategien kennt und gezielt einsetzt, erreicht sein Lernziel schneller. Das Sprachcaffe zeigt Ihnen Strategien, die Ihnen beim Lernen helfen.

Lernstrategien sind Verhaltensweisen, mit denen Sie Ihre Lernaufgaben – bewusst oder unbewusst – bewältigen. differnziert wir in kognitive Lernstrategien, metakognitive Lernstrategien und ressourcenbezogene Lernstrategien.

Inhalt

  • Lernstrategien:
    kognitive, metakognitive undressourcen bezogene Lernstrategien
  • Lerntypen:
    auditive, visuelle, motorische und Lesen- & Schreiben-Lerntyp

Lernstrategien

kognitive Lernstrategien

Kognitive Lernstrategien beziehen sich auf Prozesse der Informationsaufnahme und der Informationsverarbeitung.
Beispiele:

  • neue Informationen organisieren, wichtige Begriffe markieren, Skizzen anfertigen
  • neue Informationen kritisch prüfen, Reflektion des Lernerfolgs
  • neue Informationen auf das Wesentliche reduzieren, z.B. durch Karteikarten
  • einzelne Informationen mehrfach wiederholen z.B. mit Karteikarten, aktives Anwenden / aktives Sprechen
  • neue Informationen in bestehendes Wissen integrieren, mit neuen Vokabeln Beispielsätze formulieren

metakognitive Lernstrategien

Bei den metakognitiven Lernstrategien geht es darum, die eigenen Lernaktivitäten und Lernfortschritte zu steuern und zu kontrollieren. Beispiele:

  • Lernaktivitäten planen d.h. Reihenfolge festlegen.
  • Lernaktivitäten selbst überwachen bzw. das Gelernte anderen erklären
  • Lernaktivitäten bei Bedarf verändern

ressourcen- bezogene Lernstrategien

Ressourcenbezogene Lernstrategien sind Aktivitäten des Selbstmanagements (Anstrengung, Konzentration).

Hier geht es um die Rahmenbedingungen des Lernens.

Beispiele:

  • Lernen mit anderen Lernern dies fördert den Wissensaustausch und lässt Wissenslücken erkennen)
  • Lernumgebung bei Bedarf verändern, Lernmaterial bereitstellen
  • Zeitmanagement: Lernplan aufstellen und einhalten! bzw. Regelmäßig lernen und das gelernte Anwenden
  • Emotionen: Das lernen soll Spass machen und nicht als Zwang empfunden werden.

Lerntypen

Info

Können Sie sich neue Vokabeln besonders gut merken, wenn Sie ein Bild sehen und die Vokabel darunter steht? Müssen Sie die Begriffe mehrfach hören, damit Sie sich Ihnen gut einprägen, oder bleiben neue Vokabeln immer dann gut in Ihrem Gedächtnis, wenn Sie diese nachsprechen? Jeder Mensch lernt anders!

Der auditive Lerntyp

Der auditive Lerntyp hat eine Präferenz für akustische Infor­mationen. Es fällt ihm leicht, im Unterricht zuzuhören und sich an das Gehörte zu erinnern. An Inhalte, über die er mit anderen gesprochen hat, erinnert er sich besonders gut.

  • Sprechen Sie den Lernstoff auf auf deinen mp3-Spieler. Hör Sie sich die Aufnahme mehrmals an, z.B beim Autofahren oder Joggen.
  • Sprechen Sie die Wörter, die Sie gelernt haben, an einem stillen Ort aus dem Gedächtnis vor sich hin.
  • Formulieren Sie Fragen und Antworten zu den Themen, die Sie lernen möchten. Sprechen Sie vor allem vor einer Prüfung zur Übung alles laut aus.
  • Treffe Sie sich mit anderen Lernern aus Ihrem Sprachkurs, das Sprachcaffe ist dafür der ideale Ort. Diskutiere Sie den Stoff mit ihnen, stelle viele Fragen.

Der visuelle Lerntyp

Der visuelle Lerntyp kann sich am besten an die Inhalte erinnern, die er auf Bildern, Skizzen und Grafiken gesehen hat.

  • Schreiben Sie Vokabeln, Grammatikregeln und andere Lerninhalte auf ein großes Lernplakat. Häng Sie dieses an einem Ort in Ihrer Wohnung auf, an dem Sie immer wieder vorbeikommen.
  • Mach Sie Skizzen und Grafiken. Reproduziere diese aus dem Gedächtnis.
  • Benutzen Sie viele Farben, markiere Sie wichtigen Lernstoff deutlich.
  • Suchen Sie im Internet nach Bildern, Grafiken und Videos. Schau dir DVDs in deiner Lernsprache an und lies den Untertitel mit. In unserem BLOG z.B. finden Sie viele solcher Dokumente und Hilfen.

Der motorische Lerntyp

Der motorische Lerntyp probiert etwas am liebsten gleich aus. Wenn er sich zum Beispiel ein neues Computerprogramm kauft, setzt er sich gleich an den Computer und testet alle Funktionen nach dem Prinzip „Versuch und Irrtum“. Er erinnert sich am besten, wenn er etwas selbst machen kann oder der Lehrer ihm wenigstens ein praktisches Beispiel nennt - Was wir sehr oft und gerne machen.

  • Sorgen Sie für Abwechslung beim Lernen. Bewege Sie sich in den Pausen. Wiederholen Sie das Gelernte auf einem Spaziergang.
  • Bringen Sie den Lernstoff in Beziehung zu eigenen Erinnerungen. Denk Sie sich Beispiele und Anwendungsmöglichkeiten aus.
  • Üben Sie vor einer Prüfung die Situation im Rollenspiel mit anderen Teilnehmern aus deinem Kurs.

Der Lesen- & Schreiben-Lerntyp

Der Lesen-& Schreiben-Lerntyp liest gerne und lernt am liebsten mit Büchern, Zeitschriften und Texten aus dem Internet oder anderen Medien. Sachen, die er sich aufschreibt, kann er sich besonders gut merken.

  • Lesen Sie so viel wie möglich in Ihrer Lernsprache – auch schwierigere Texte: Probieren Sie aus, wie viel Sie schon verstehen, auch wenn Sie noch nicht alle Wörter kennen. Suche Sie im Internet nach Artikeln in deiner Lernsprache - auch hier kann unser BLOG Ihnen helfen
  • Schreiben Sie im Unterricht viel mit. Schreiben Sie unbekannte Wörter auf und suchen Sie im Wörterbuch ihre Bedeutung. Schreiben Sie Wörter, die Sie sich nur schwer merken können, immer wieder auf.